Basiert „Operation Hyakinthos“ auf einer wahren Geschichte?

Der Netflix-Film „Operation Hyakinthos“ ist ein polnisches Kriminaldrama, das einen Milizkommandanten bei seinen Ermittlungen zu den Morden an Mitgliedern der homosexuellen Gemeinschaft im kommunistischen Warschau begleitet.

Die Geschichte spielt in den 1980er Jahren, einer Zeit, in der sich LGBTQ+-Personen sowohl vor der kommunistischen Regierung als auch vor der katholischen Kirche in Acht nehmen mussten. Robert (Tomasz Zietek) ist ein kluger und talentierter Polizeibeamter, der für ein Regime arbeitet, das solche Eigenschaften bei seinen Beamten nicht wirklich schätzt. Er wird von seinem Vater Edward (Marek Kalita), einem hochrangigen Beamten der Geheimpolizei, dazu angehalten, den Kopf unten zu halten und Anweisungen zu befolgen.

Robert hingegen bemerkt ein Muster in den Morden, die sich immer wieder ereignen. Auf der Suche nach der Wahrheit und der Gerechtigkeit, die er verdient, lernt Robert viel über sich selbst und seine sexuelle Identität. Wenn du wissen willst, ob „Operation Hyazinthe“ auf wahren Begebenheiten beruht, haben wir die Antwort für dich.

Basiert „Operation Hyakinthos“ auf einer wahren oder auf einer fiktiven Geschichte?

Es ist nicht wahr, dass der Film „Operation Hyakinthos“ auf einer wahren Geschichte beruht. Sowohl Robert als auch seine besonderen Umstände sind erfunden, um einen dramatischen Effekt zu erzielen. Der Titel des Films hingegen bezieht sich auf eine sehr reale Kampagne, die angeblich am 15. November 1985 auf Befehl von General Czeslaw Kiszczak, dem damaligen polnischen Innenminister, gestartet und von der Milicja Obywatelska (Bürgermiliz) unter der Aufsicht von General Kiszczak durchgeführt wurde. Ziel dieser Maßnahme war es, eine landesweite Datenbank von Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft sowie deren Verbindungen und Bekannten zu erstellen.

Das Regime begründete dies unter anderem mit einer effektiveren Methode zur Bekämpfung der Ausbreitung des HIV-Virus, dem Umgang mit Prostitution und der Überwachung krimineller LGBTQ-Banden. Die Wahrheit hingegen war weitaus bedrohlicher. Seit den 1970er Jahren wird behauptet, dass der polnische Sicherheitsapparat sowohl homosexuelle als auch heterosexuelle Männer rekrutiert hat, um sie zur Verfolgung von LGBT-Intellektuellen, Schriftstellern und Künstlern einzusetzen. Berichten zufolge erpressten die Behörden die letztgenannten Personen und zwangen sie, ihre Kollegen und Freunde auszuspionieren, die als regierungsfeindlich eingestuft wurden.

Im Laufe der Operation Hyazinth sammelte das Regime Informationen über etwa 11.000 Personen. Über die festgenommenen Personen wurden in der Datenbank der Polizeibehörde Dateien angelegt. Einige wurden sogar gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der sie unter anderem ihre sexuelle Orientierung, die Tatsache, dass sie zahlreiche Beziehungen zu erwachsenen Personen hatten, und die Tatsache, dass sie kein Interesse an Kindern hatten, offenlegten.

Die verdeckte Operation wurde 1987 beendet. Der Schriftverkehr wurde jedoch bis zum nächsten Jahr fortgesetzt.

Interessant ist, dass die Operation Hyakinthos fast das Gegenteil von dem bewirkt hat, was die Behörden sich erhofft hatten. Nach polnischem Recht können gleichgeschlechtliche Partnerschaften zwischen einwilligungsfähigen Erwachsenen (ab 15 Jahren) seit 1932 geschlossen werden. Während die katholische Kirche und die kommunistische Regierung Polens während der Zeit des Kalten Krieges der menschlichen Sexualität nicht besonders aufgeschlossen gegenüberstanden, war dies unter der kommunistischen Herrschaft Polens der Fall.

Im Polen der 1980er Jahre hegte die LGBTQ-Gemeinschaft ein gesundes Maß an Misstrauen gegenüber den Behörden des Landes. Als die Kampagne anlief und es zu Verhaftungen kam, kam die Mehrheit ihrer Mitglieder zu Recht zu dem Schluss, dass es für sie besser wäre, in den Untergrund zu gehen. Viele von ihnen waren gezwungen, Polen ganz zu verlassen. Als die Operation Hyakinthos zum ersten Mal angekündigt wurde, stieß sie in den internationalen Medien auf große Verurteilung. Die Regierung beharrte darauf, dass es eine derartige Kampagne nie gegeben habe.

Im September 2007 forderten Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Aktivisten (LGBT) das Institut des Nationalen Gedenkens (IPN) auf, eine Untersuchung über das ihrer Meinung nach „kommunistische Verbrechen“ und die Beteiligung von General Kiszczak einzuleiten. Das IPN hingegen lehnte den Antrag letztlich ab. Die Erzählung der „Operation Hyakinthos“ ist offensichtlich stark von realen Ereignissen beeinflusst, aber letztlich ist sie ein Werk der Fiktion.

WEITERLESEN

Tipp:
Tom Hanks: Die 20 besten Filme des Schauspielers
Tipp:
Ähnliche Serien wie Supernatural: 14 gute Alternativen
Tipp:
Die 26 besten Vampirfilme aller Zeiten
Tipp:
Dive Club Staffel 1: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 21 besten Mafia- und Gangsterfilme aller Zeiten!

Schreibe einen Kommentar