Ähnliche Spiele wie „Deathloop“: 8 gute Alternativen

Du hast Deathloop schon durchgespielt? Hier sind 8 unglaubliche Spiele, in denen du dich als nächstes austoben kannst.

Mit seinen Attentätern, übernatürlichen Fähigkeiten und einer mysteriösen Zeitschleife, verpackt in ein lebendiges Cartoon-Setting der 1960er Jahre, ist Deathloop so ziemlich alles, von dem wir nicht wussten, dass wir es in einem Spiel brauchen.

Für ein Spiel, in dem man gezwungen ist, immer und immer wieder zu sterben, steckt Deathloop voller Energie und skurrilem Humor, mit dem Bonus, dass es das herausragende Action-Gameplay bietet, das wir von Enwicklerstudio Arkane gewohnt sind.

Auch wenn Deathloop in seiner Grundidee ziemlich einzigartig ist, gibt es eine Reihe von Spielen, die ein ähnliches Erlebnis bieten und deine Sehnsucht nach Zeitschleifen, Schleichen und den glorreichen 1960er Jahren stillen könnten.

Wenn du also Lust auf mehr von alledem hast, solltest du diese acht Spiele spielen.

1. Dishonored-Reihe


Die Dishonored-Spiele haben viel mit Deathloop gemeinsam – sie werden beide vom selben Studio entwickelt und haben viele gleiche Gameplay-Elemente. In der Dishonored-Reihe spielst du nicht nur einen Attentäter mit übernatürlichen Fähigkeiten, sondern du erkundest auch Sandbox-Levels, um Missionen zu erfüllen und Gegner auszuschalten.

Neugierde und Erkundung werden in den Dishonored-Spielen belohnt, genau wie in Deathloop. Wenn du dir die Zeit nimmst, einen Level ausgiebig zu durchsuchen, kannst du Geheimnisse und Sammelobjekte entdecken und Lösungen für bisher unerreichbare Gegenstände oder unmögliche Rätsel finden.

Es gibt mehrere Dishonored-Spiele und DLC-Packs, es gibt also eine Menge zu entdecken, wenn du die Serie noch nie gespielt hast. Auch wenn es verlockend ist, gleich in einen der neueren Dishonored-Titel einzusteigen, ist es am besten, mit dem ersten Teil zu beginnen, damit du der Handlung folgen kannst und ein Gefühl für das Gameplay bekommst.

2. Returnal


Returnal ähnelt Deathloop, da es ein neues Spiel in der Welt der Zeitschleifen-Erzählungen ist. Die Geschichte dreht sich um die Protagonistin Selene, die auf einem fremden Planeten eine Bruchlandung hinlegt. Jedes Mal, wenn sie auf dem Planeten stirbt, kehrt sie zum Absturz zurück. Wenn sie stirbt und in eine neue Zeitschleife gerät, verliert sie die meisten ihrer Gegenstände, kann aber andere Dinge wie Schlüssel, Äther und Gadgets dauerhaft behalten.

Returnal fällt in das Genre der Third-Person-Shooter. Als eines der neueren Zeitschleifen-Spiele hat es viele Fans und gute Kritiken von verschiedenen Publikationen erhalten.

3. Prey


Die Neuinterpretation der Prey-Reihe von Arkane Studios aus dem Jahr 2017 hatte es schwer ein Publikum zu finden, obwohl sie von vielen Kritikern gelobt wurde, aber glaubt uns, wenn wir sagen, dass die Zeit diesem cleveren Sci-Fi-Spiel sehr gut getan hat.

Prey mag darunter leiden, dass es ein bisschen zu viel will, aber wenn die Mischung aus Sci-Fi-Horror, immersivem Simulations-Gameplay und Metroidvania-Design die richtigen Proportionen findet, ist das Ergebnis eine der denkwürdigsten und überraschendsten Spielerfahrungen der letzten Jahre.

4. Outer Wilds


In Outer Wilds geht es um einen namenlosen Astronauten, der durch ein Sonnensystem reist, das alle 22 Minuten durch eine Supernova-Sonne explodiert.

Das Spiel beginnt (und startet immer wieder) auf dem Heimatplaneten der Spielerfigur, Timber Hearth, einem kleinen Dorf in einem Krater. Du bist ein neuer Rekrut bei Outer Wilds Ventures, der die große Aufgabe hat, die Geheimnisse der Nomai zu lüften, einer ausgestorbenen außerirdischen Rasse, die vor Tausenden von Jahren in deinem Sonnensystem lebte.

Schon bald wirst du feststellen, dass du in einer Zeitschleife gefangen bist und die Aufgabe noch größer (oder kleiner, je nachdem, wie du es siehst) geworden ist. Mit deinem treuen Raumschiff reist du zu verschiedenen Planeten und anderen interessanten Orten, um dort Rätsel zu lösen und Notizen der Nomai und anderer außerirdischer Rassen zu lesen, die dir wiederum dabei helfen, herauszufinden, wie du das Sonnensystem vor seinem endlosen Untergang bewahren kannst.

In Outer Wilds gibt es keine Kämpfe oder Gewalt, aber das bedeutet nicht, dass du nicht am Ende sterben wirst. Sehr oft sogar. Abgesehen davon, dass du jedes Mal, wenn das Sonnensystem explodiert, ausgeschaltet wirst, musst du deine Sauerstoff- und Gesundheitsanzeige im Auge behalten, damit du nicht noch früher stirbst.

Das Spiel alle 22 Minuten neu zu starten, mag anfangs etwas entmutigend erscheinen, aber jeder Durchlauf ermutigt dich, zu erforschen, aus deinen Fehlern zu lernen und weiter zu forschen, bis du schließlich weißt, wie du die Zeitschleife stoppen kannst.

Outer Wilds hat viele Ähnlichkeiten mit Deathloop, aber um die Zeitschleife zu lösen, musst du deine Denkfähigkeit unter Beweis stellen, anstatt Gewalt anzuwenden.

5. 12 Minutes


12 Minutes ist ein weiteres Zeitschleifen-Spiel, das dieses Jahr erschienen ist. Die Schleife ist nur 12 Minuten lang. Der Spieler beobachtet das Leben in einer kleinen Wohnung, um ein Rätsel aus der Vogelperspektive zu lösen. Es liegt an der Spielerin/dem Spieler, das Rätsel zu lösen und jede Schleife weiter auszuprobieren, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Zusammen mit Returnal und Deathloop, ist 12 Minutes damit das dritte Zeitschleifen-Spiel, das in einem Jahr veröffentlicht wurde. Was macht dieses Jahr so besonders? Eine Theorie zu dem plötzlichen Anstieg der Zeitschleifenspiele ist, dass es sich um eine Selbstdarstellung der Gefühle der sich wiederholenden Tage der Quarantäne vor der Pandemie handelt. 12 Minutes spielt in einer kleinen Wohnung und greift damit ein aktuelles Thema auf.

6. Hitman (Die World-of-Assassination-Trilogie)


Deathloop ist so etwas wie eine übernatürliche Version der Hitman-Spiele, denn in beiden geht es um Stealth, Attentäter und große Sandbox-Level. Es gibt eine große Anzahl von Hitman-Titeln in der Serie, einschließlich unzähliger Ableger, aber die World of Assassination-Trilogie ist ein guter Startpunkt, wenn du neu in der Serie bist.

Du folgst Agent 47, einem bekannten Auftragskiller, der für die International Contract Agency (ICA) arbeitet. 47 ist ein Klon, der genetisch so konstruiert wurde, dass er über eine hohe Intelligenz und Fitness verfügt und gleichzeitig eiskalt und gehorsam ist.

Alle drei Spiele sind in der Third-Person-Perspektive angesiedelt und spielen in verschiedenen halboffenen Welten mit einem Hauptziel: die zugewiesenen Ziele zu eliminieren. In der Regel gibt es mehrere Möglichkeiten, Ziele zu ermorden, und du kannst wählen, ob du diskret angreifst oder mit voller Wucht loslegst.

Die Hitman-Serie ermutigt dich jedoch zu einem subtileren Vorgehen. Wenn du ein Ziel erfolgreich erledigst, ohne den Alarm auszulösen, erhältst du Geldprämien oder spezielle Waffen.

Agent 47 kann sich auch als Polizist, Mechaniker, Kellner usw. verkleiden, um Feinde zu täuschen und sich Zugang zu verbotenen Bereichen zu verschaffen. Anstatt wie viele andere Stealth-Spiele im Schatten zu lauern, geht es in der Hitman-Reihe eher darum, sich im Verborgenen zu verstecken.

7. Tom Clancy’s Splinter Cell: Blacklist


Es liegt zwischen diesem Spiel und Chaos Theory, wenn es um den Titel „bestes Splinter Cell-Spiel“ geht, aber wenn du dich nach Deathloop nach mehr schleichenden Kills und Spionage sehnst, kannst du mit Blacklist nichts falsch machen.

Mit Blacklist ist es Ubisoft Toronto gelungen, das traditionelle Spielprinzip von Splinter Cell zu erweitern, indem es dich ermutigt, offenere Umgebungen zu erkunden, die deine Fähigkeiten als Geheimagent auf die Probe stellen. Außerdem stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir irgendwann eine Fortsetzung dieses Spiels bekommen, wenn genügend Leute es weiterhin kaufen.

8. We Happy Few


We Happy Few kombiniert Stealth-, Survival- und Roguelike-Elemente in der Ego-Perspektive und folgt drei Charakteren in drei Handlungen. Es spielt in den 1960er Jahren in einer fiktiven Stadt in England namens Wellington Wells, die am Rande des gesellschaftlichen Zusammenbruchs steht.

Die Bürger der Stadt stehen unter dem Einfluss einer halluzinogenen Droge, die die Wahrheit über die dystopische Welt, in der sie leben, verbirgt und sie gleichzeitig anfällig für Manipulationen macht. Das Spiel ist stark von der MaddAddam-Trilogie, Brave New World und anderer dystopischer Literatur inspiriert.

Das Gameplay von We Happy Few konzentriert sich auf ein Gefühl der Paranoia und moralisch graue Entscheidungen, die die Geschichte in späteren Abschnitten prägen werden. Jeder Charakter, den du spielst, hat einzigartige Fähigkeiten und Fertigkeiten und unterschiedliche Gründe, warum er Wellington Wells verlassen will.

Wenn du den 60er-Jahre-Stil und die Stealth-Elemente von Deathloop magst, dann wird We Happy Few beides erfüllen und dazu noch eine gruselige, aber großartige Geschichte erzählen.

WEITERLESEN

Tipp:
Die 20 besten Battle Royale Spiele aller Zeiten
Tipp:
Feuer frei: Die 27 besten Shooter auf der Playstation 4
Tipp:
The Medium: Story Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Hitman 3: Wie man Olivia in Berlin findet
Tipp:
PS5-Controller funktioniert & verbindet sich nicht mehr - Problemlösung

Schreibe einen Kommentar