Kritik zu Infiltration: Apple TV+ setzt auf Aliens?

Die Serie kommt in den ersten paar Episoden der Apple TV+ Serie nur langsam in Gang und beeindruckt durch den Einblick in die Charaktere. Aber wo bleiben die Aliens?

Seit etwas mehr als einem Jahr lässt Apple TV+ seine Muskeln spielen, hat zahlreiche Preise für seine Produktionen gewonnen und seinen Katalog erweitert, zwar nicht so schnell wie die Konkurrenz, aber dennoch mit einer Qualität, die im Durchschnitt auf einem ausgezeichneten Niveau liegt.

Und wenn die Apple TV+ Veröffentlichungen im Oktober noch etwas für uns bereithalten, dann könnte es Infiltration sein, die neue Serie von Simon Kinberg und David Weil, die kürzlich auf der Apple Plattform erschienen ist.

Die Aliens überfallen die ganze Welt!

Was bei Apples neuem Titel von Anfang an auffällt, ist der Umfang der Erzählung. Wenn wir über außerirdische Invasionen sprechen, denken wir normalerweise an klassische Hollywood-Filme, die sich ausschließlich auf die Vereinigten Staaten konzentrieren, während es die Absicht der Autoren der Serie ist, das Geschehen auf eine globale Ebene zu erweitern.

Amerika, England, Afghanistan und Japan sind die Hauptschauplätze dieses Sci-Fi-Dramas, das mit Leichtigkeit zwischen den Orten und Charakteren wechselt und es schafft, in drei Stunden (von den geplanten zehn) einen Rahmen zu schaffen, von dem man noch nicht weiß, ob die Serie die verschiedenen Elemente miteinander verbinden wird, was aber zweifellos einen interessanten Versuch darstellt, sich einer globalen Zielgruppe zu öffnen, wie es seit dem Aufkommen des Home-Streaming noch nie der Fall war.

Hinzu kommen die Investitionen in die Produktion, die es ermöglichten, die Dreharbeiten zwischen New York, Tokio, Manchester und Marokko durchzuführen, wobei die Terminplanung durch das Aufkommen von Covid erschwert wurde, wodurch sich die Dreharbeiten verzögerten und der Zeitrahmen zwischen 2019 und 2021 verlängert hat.

Werden wir in der Serie über Außerirdische auch Außerirdische sehen? Diese Aussage von Ian Malcolms Spott über Richard Hammonds fehlende Dinosaurier-Sichtungen in Jurassic Park könnte an Kinberg und Weil gerichtet sein und ist tatsächlich der Kern dieser ersten Eindrücke von Infiltration.

Das Positive:

Du kannst die Anzahl der Außerirdischen in dieser Science-Fiction-Serie auf eine Erscheinung pro Folge reduzieren. Versteh uns nicht falsch, die Geschichte ist gut geschrieben und erforscht auf befriedigende Weise das Leben von John Bell Tyson (Sam Neil), dem Sheriff aus Oklahoma, der an seinem letzten Tag im Dienst das Gefühl hat, noch immer nicht mit seiner Uniform und sich selbst zurechtzukommen, und von Aneesha Malik, der betrogenen Ehefrau, die alles für ihre Familie geopfert hat, perfekt verkörpert von Golshifteh Farahani. Aber auch die Qualen von Mitsuki Yamato (Shioli Kutsuna), dem Kommunikationstechniker der japanischen Raumfahrtbehörde, der um jeden Preis die Wahrheit über den Unfall auf der Mission seines Begleiters herausfinden will.

Einer der gelungensten Erzählstränge sind die Ereignisse rund um Caspar Morrow (Billy Barratt), einen englischen Jungen, und seine Klasse, die sich nach den Warnungen vor der Invasion in einer Situation wiederfinden, die sehr an Herr der Fliegen erinnert. Schließlich wird Trevante Ward (Shamier Anderson), der in Afghanistan stationierte US-Offizier, mit unbekannten Bedrohungen konfrontiert, die über normale Konflikte hinausgehen.

Das reicht aus, um den Ausgangspunkt der Serie und ihren Fokus auf die Charaktere klar und deutlich zu machen, was sich in Szenen niederschlägt, die vor Subtext und Aktualität nur so strotzen und sich mit den unterschiedlichsten Themen befassen, von verratener Liebe bis hin zur nicht akzeptierten Liebe zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts, von Mobbing bis hin zu mangelnder persönlicher Erfüllung, um nur einige zu nennen, die bereits in wenigen Episoden einen hervorragenden Ausgangspunkt darstellen, um die Grundlagen für die Entwicklungsbögen der Charaktere zu festigen.

Das Negative:

Was fehlt, ist das exquisite außerirdische Element, das in sporadischen Sequenzen auftaucht, ohne jemals eine eigene Dynamik zu haben. Vergiss ungezügelte Action und Massenvernichtung, zumindest für den Moment, denn in Infiltration geht die Angst vor dem Fremden zunächst durch die Linse menschlicher Beziehungen und eine allmähliche, fast realistische Entwicklung in ihrer Vorstellung von Verwirrung und Mangel an präzisen Informationen, die die Bedrohung sofort erkennen lassen.

Fazit:

Wir werden sehen, was die Zukunft für diese Show bereithält. Im Moment können wir lediglich diese Variation des Alien-Themas würdigen. Das gilt umso mehr, wenn wir Apples x-te Demonstration der Stärke auf der Produktionsseite hinzufügen. Das 200-Millionen-Dollar-Budget macht sich auch ohne die Außerirdischen bemerkbar und schlägt sich in einer aufwändigen Inszenierung nieder, die natürlich nicht die Pracht erreicht, die man bei den ersten Eindrücken von Foundation bewundert hat, aber eine Regie bietet, die ein paar angenehme Details und eine allgemeine Umsetzung von absolutem Respekt bietet, gekrönt von guten Leistungen der Darsteller.

Unter der Fassade des Genres, die sich noch nicht ganz manifestiert hat, verbirgt sich in Simon Kinbergs und David Weils neuer Apple-Originalserie ein großes Herz, das in den ersten Episoden eine charmante Geschichte von Männern und Frauen aus aller Welt erzählt, die sich mit den Freuden und Sorgen des Lebens auseinandersetzen, während eine außerirdische Invasion den ganzen Planeten bedroht. Entschieden gegen den Strom schwimmend, was das Prinzip des Genres angeht, lebt Invasion von der Selbstbeobachtung seiner Protagonisten, läuft aber Gefahr, den eher identitätsstiftenden Aspekt zu vergessen, der aus seiner Sci-Fi-Berufung hervorgehen sollte.

Schreibe einen Kommentar

WEITERLESEN

Tipp:
Wer stirbt in On My Block Staffel 4?
Tipp:
Die 81 besten historischen Romane aller Zeiten
Tipp:
Die 50 erfolgreichsten Schauspieler der 2000er Jahre
Tipp:
The Billion Dollar Code: Zusammenfassung & Ende erklärt
Tipp:
Die 22 besten Multiplayer-Spiele für die Nintendo Switch