Basiert der Netflix-Film „Im Westen nichts Neues“ auf einer wahren Geschichte?

In dem Netflix Kriegsfilm „Im Westen nichts Neues“ geht es um den jungen deutschen Soldaten namens Paul Bäumer. Mit dem Eifer eines Patrioten, der es nicht erwarten kann, für sein Land zu kämpfen, meldet er sich zum Militär. Als er jedoch die Brutalität und Unmenschlichkeit der Schlacht aus erster Hand sieht, verliert er schnell seine anfängliche Begeisterung, ein Held zu werden. Die Handlung spielt in den Schützengräben an der Westfront in Frankreich während des Ersten Weltkriegs.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kriegsfilmen werden die Kämpfe in „Im Westen nichts Neues“ nicht romantisiert oder anderweitig verherrlicht.

Wenn man bedenkt, dass der Film während des Ersten Weltkriegs spielt, ist es nur verständlich, dass sich einige Leute fragen, ob „Im Westen nichts Neues“ auf einer wahren Geschichte beruht.

Basiert „Im Westen nichts Neues“ (2022) auf wahre Begebenheiten?

Im Westen nichts Neues - Produktionsstandbild
(c) Reiner Bajo / Netflix
Die Ereignisse, die in dem Netflix-Film „Im Westen nichts Neues“ gezeigt werden, haben teilweise wirklich stattgefunden. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Erich Maria Remarque.

Der Roman, der 1929 erstmals veröffentlicht wurde, gilt als Klassiker. Das Buch wurde im Laufe der Geschichte an verschiedenen Orten auf der Welt verboten.

Die Netflix-Verfilmung von „Im Westen nichts Neues“, ist die erste Verfilmung, die in deutscher Sprache gedreht wurde; frühere Versionen wurden 1930 für die Kinoleinwand und 1979 für das Fernsehen produziert.

Angeblich hat sich Remarque für seinen Klassiker von seinem eigenen Leben inspirieren lassen. Mit achtzehn Jahren meldete er sich zum Militär und diente im Ersten Weltkrieg. Sein Enthusiasmus für den Kampf, wie auch der seiner Romanfigur Paul, zermürbte ihn schließlich.

Nachdem Ende des Ersten Weltkrieges fiel es ihm schwer, in seine alte Routine zurückzufinden. Er kehrte von den Schlachtfeldern zurück und war am Boden zerstört und desillusioniert.

Erich Maria Remarque begann ein Buch über die Realität des Krieges und die Erfahrungen der Soldaten zu schreiben, nachdem er festgestellt hatte, dass er mit seinen Gefühlen nicht allein war.

Da er die Einzelheiten seines Militärdienstes nicht preisgab, ist es unmöglich zu sagen, wie viel von seinen realen Erfahrungen das Buch und damit den Netflix-Film inspiriert hat.

Während der Erste Weltkrieg eine wahre Begebenheit war, sind die Figuren und die Handlung des Buches Fiktion. Die Handlung wurde für das Netflix-Format stark verändert.

War Paul Bäumer eine echte Person?

Im Westen nichts Neues - Produktionsstandbild Felix Kammerer
(c) Reiner Bajo / Netflix
Paul Bäumer basiert nicht auf einer tatsächlichen Person, sondern ist eine fiktive Figur. Bäumers Erfahrungen ähneln jedoch auf unheimliche Weise denen von Millionen von Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gekämpft haben und gestorben sind.

In Remarques Geschichte spielt sich die meiste Handlung in den Schützengräben ab, und wir folgen nur der Geschichte von Paul. Der Film erzählt aber auch eine weitere Geschichte und folgt Matthias Erzberger, der versucht, einen Friedensvertrag mit den Franzosen auszuhandeln.

Edward Berger, der Autor und Regisseur des Films, sagte, dass die Dialoge und Abläufe auf historischen Protokolle basieren, da die tatsächlichen Verhandlungen nie aufgezeichnet wurden.

Der Film weicht auch von der Romanvorlage ab, indem er einen genauen Schauplatz für die Schlacht angibt. Die im Roman geschilderten Kämpfe werden nie zeitlich und örtlich beschrieben. Damit versuchte der Autor eine universelle Geschichte zu erzählen, die sich voll auf die Charaktere, deren Gefühle und Gedanken konzentriert.

Im Laufe des Netflix-Films meldet sich Paul beim 78. Reserve-Infanterieregiment. Die 78. Reserveeinheit war eine echte Einheit des deutschen Heeres, die an der Ostfront eingesetzt wurde. Die Einheit wurde 1917 an die Westfront verlegt und blieb dort bis zum Ende des Krieges. Die Handlung des Netflix-Films spielt in diesem Zeitraum.

Auch am Ende des Films wurden Änderungen vorgenommen, z. B. wer stirbt und wie. Obwohl der Film einige Details des Romans und den Zeitrahmen verändert, bleibt er dem Geist von Remarques Originalwerk treu. Bergers Ziel bei diesem Film war es, den Konflikt aus deutscher Sicht zu zeigen, ohne ihn zu romantisieren.

Trotz der Tatsache, dass „Im Westen nichts Neues“ ein fiktives Werk ist und viele der darin enthaltenen Details frei erfunden sind, wirkt der Film bemerkenswert realistisch. Das liegt auch an Remarques Erfahrungen aus erster Hand und Bergers akribischer Recherche.

Trailer zum Netflix-Film „Im Westen nichts Neues“:

Schreibe einen Kommentar