Will Smith wird nicht als Deadshot in “Suicide Squad 2” zurückkehren.

Will Smith als Deadshot
Will Smith in Suicide Squad (2016) © Warner Bros. Pictures

Will Smith hat offiziell “Suicide Squad 2” verlassen.

Es wurde erwartet, dass der Regisseur James Gunn für die Fortsetzung zu David Ayers Film “Suicide Squad” aus dem Jahr 2016, eine völlig neue Besetzung mit neuen Charakteren einführen wird. Die Frage, ob auch Charaktere bzw. Schauspieler aus der Originalbesetzung auftauchen würde, wurde jetzt zumindest teilweise beantwortet.

Vorherige Berichte haben bereits angedeutet, dass keiner der ursprünglichen Darsteller zurückkehren wird. Im selben Bericht wurde später klargestellt, dass Margot Robbie als Harley Quinn zurückkehren wird, obwohl Warner Bros. und DC Films zu diesem Zeitpunkt noch keine offizielle Ankündigung gemacht haben. Im Moment ist Will Smith definitiv als Deadshot raus, aber Robbie könnte als Harley Quinn zurückkehren. Sie spielt diese Rolle aktuell in dem Film “Birds of Prey”, der gerade gedreht wird.

“Suicide Squad 2” hat bereits einen Kinostart erhalten und wird am 6. August 2021 in die Kinos starten. Abgesehen von Margot Robbie, die wahrscheinlich in dem Film zu sehen sein wird, wurden keine weiteren Schauspieler bestätigt. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass Jared Leto seine Rolle als Joker wieder übernehmen wird. Allerdings ist es auch äußerst zweifelhaft, dass Joaquin Phoenix die Rolle übernehmen wird, der den Joker in dem Thriller “Clown Prince of Crime” spielt. Dieser Film, vorerst einfach nur Joker genannt, wird von Todd Phillips inszeniert und soll außerhalb der bestehenden DCEU stattfinden.

Will Smith wollte auch im zweiten Teil auftreten

Es klingt so, als wäre Will Smith bereit gewesen, zurückzukommen und seine Rolle als Deadshot für die Suicide Squad erneut zu übernehmen. Aber seine Entscheidung auszusteigen, beruhen angeblich auf Terminprobleme. Smith und Warner Bros. trennten sich angeblich zu “freundschaftlichen Bedingungen”. Es wird gesagt, dass es keine “Ressentiments” gibt. Warner Bros. und DC Films haben diese neueste Entwicklung jedoch noch nicht öffentlich kommentiert.

David Ayers erster Film wurde von Kritikern zerrissen, aber es war ein finanzieller Erfolg mit über 746 Millionen Dollar Umsatz an den Kinokassen. James Gunn wurde ursprünglich verpflichtet, das Drehbuch zu schreiben, nachdem er von Disney und Marvel für Twitter-Witze über Pädophilie, 9/11, Vergewaltigung und eine Vielzahl anderer Tabuthemen entlassen wurde. Später wurde er gebeten auch die Rolle des Regisseurs zu übernehmen.

(via deadline.com)