R. Kelly hinterlegt 100.000 $ Kaution – vorerst wieder in Freiheit

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

R&B-Sänger R. Kelly wurde am Montag aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er die 100.000 $ Kaution nach dreitägiger Verzögerung doch noch zahlen konnte.

R. Kelly ist angeklagt vier Frauen, darunter drei Minderjährige, sexuell missbraucht zu haben.

Der „I Believe I Can Fly“-Sänger war gezwungen, das Wochenende hinter Gittern zu verbringen, nachdem er wegen 10 Fällen von schwerwiegendem sexuellem Missbrauch angeklagt wurde (wir berichteten).

Seine Kaution wurde auf 1 Million Dollar oder 100.000 Dollar in bar festgelegt.

Kellys Anwalt Steve Greenberg erklärte dem Richter, dass es dem umstrittenen Sänger schwerfallen würde, die Kaution in Höhe von 10 Prozent (100.000 Dollar) zu zahlen, weil seine Finanzen „in einem Chaos sind“ und er fast 160.000 US-Dollar an Kindergeld schuldet.

Trotz seiner Entlassung könnte er bereits nächste Woche erneut im Gefängnis landen, wenn er seiner Ex-Frau Drea Kelly nicht das ausstehende Kindergeld in Höhe von 160.000 US-Dollar bezahlt. Bis zum 6. März hat der Sänger Zeit, den geforderten Betrag zu bezahlen. Laut Quellen, die dem Sänger nahe stehen, will er so schnell wie möglich das Kindergeld zahlen, um sich auf sein Strafverfahren konzentrieren zu können.

Unterdessen legte Michael Avenatti, der Rechtsanwalt für zwei von Kellys angeblichen Opfern am Montag ein 2. Video vor, dass anscheinend ein 14-jähriges Mädchen zeigt, wie es von Kelly sexuell missbraucht wird.

Dieses Video ist etwa 55 Minuten lang und stammt aus den Jahren 1999 oder 2000, sagte er. Avenatti wollte nicht sagen, ob beide Videos das gleiche Mädchen zeigten, aber TMZ behauptet, dass dies der Fall sei.

Avenatti sagte, dass das Mädchen im zweiten Band zu denjenigen gehört, die Kelly wegen Missbrauchs angeklagt haben.

Avenatti sagte auch, dass er von einem dritten Band erfahren habe, weigerte sich aber, zusätzliche Details anzugeben.

Am Wochenende wurden derweil „einer Reihe weiterer Zeugen“ angehört.

Jeder dieser Zeugen beschreibt ein jahrzehntelanges System des Missbrauchs minderjähriger Mädchen durch Herrn Kelly„, sagte Avenatti.

Greenberg wies die Vorwürfe gegen Kelly zurück, der 2008 wegen Kinderpornografie freigesprochen wurde.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich keinen Grund zu glauben, dass es ein Band gibt, auf dem Herr Kelly in Bezug auf diese Fälle unangemessen handelt oder dass er etwas anderes falsch gemacht hat„, sagte Greenberg.

Kellys nächster Gerichtstermin ist der 22. März.

Video: R. Kelly wird aus dem Gefängnis entlassen:

WEITERLESEN

Tipp:
Rihanna: Fake-Album mit unveröffentlichten Songs aufgetaucht
Tipp:
Ozzy Osbourne ins Krankenhaus eingeliefert
Tipp:
Tekashi 6ix9ine: Deal mit Staatsanwaltschaft - keine Gefängnisstrafe?
Tipp:
Kanye Wests Plattenvertrag: Darf zu keinem Zeitpunkt aufhören neue Musik aufzunehmen
Tipp:
Das neue Album von Rihanna - Alle Infos & Gerüchte