Lady Gaga & Bradley Cooper auf Platz 1 der US-Single- und Album-Charts

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Nach dem Oscar-Gewinn von „Shallow“ für den besten Song in dem Film „A Star is Born“ erreichte Lady Gaga und Bradley Cooper diese Woche den ersten Platz der US-Single-Charts. Der dazugehörige Soundtrack führt ebenfalls die US-Albumcharts an.

„Shallow“ stürmt diese Woche auf Platz 1 mit 115.000 Verkäufen (27,3 Millionen Streams), was der Sängerin ihren ersten Chart-Top-Hit seit 2011 mit „Born This Way“ beschwert. Es ist ihre bisher vierte Nummer 1 Single. Diese achtjährige Nummer 1-Unterbrechung ist die längste seit Beyoncé, die 2008/09 mit „Single Ladies“ und ihrem Song mit Ed Sheeran „Perfect“ 2017/18 fast neun Jahre ohne eine Top-Platzierung auskommen musste.

„Shallow“ hat Ariana Grandes „7 Rings“ vom Thron gestroßen, der fünf Wochen lang an der Spitze der Charts stand. Der Soundtrack kehrt ebenfalls auf Platz 1 zurück. Das Album ist die vierte nicht aufeinanderfolgende Woche an der Spitze, mit 129.000 verkauften Einheiten.

Ursprünglich war angenommen worden, dass Ariana Grandes „Thank U, Next“ ohne Probleme auf Platz 1 bleiben würde, aber Gaga hatte da andere Pläne! Sie verkündete ihren 78 Millionen Anhängern auf Twitter, dass sie den Preis für den Soundtrack bei Amazon auf 2,99 $ gesenkt habe. Offensichtlich verkaufte sie nach der Preissenkung einige weitere Alben, was dazu führte, dass sie den ersten Platz einnehmen konnte. Ein geschickter Schachzug der 32-jährigen.

Die Fans der Sängerin gingen sogar so weit, eine gefälschte Werbekampagne mit Starbucks zu erstellen, indem sie behaupteten, dass das Unternehmen kostenlose Getränke an diejenigen verteilen würde, die den Soundtrack gekauft hatten. Starbucks sah sich daraufhin gezwungen eine öffentliche Stellungsnahmen zu der Guerilla-Marketingaktion zu veröffentlichen.

WEITERLESEN

Tipp:
Mac Miller nahm, bevor er starb, ein ganzes Album mit Madlib auf
Tipp:
Usher & Rich The Kid wurden im Musikstudio ausgeraubt
Tipp:
Streit mit den Produzenten: Ariana Grande tritt nicht bei den Grammys auf
Tipp:
Mac Miller im Alter von 26 Jahren an Überdosis gestorben
Tipp:
Ariana Grande spricht über die letzten Monate: "Die Musik hat mein Leben gerettet"