21 Savage: Anklage wegen Diebstahls fallen gelassen

Popkultur.de kann ggf. eine Provision erhalten, wenn du über Links auf unserer Seite einkaufst. Mehr Infos.

Die Staatsanwaltschaft von Liberty County in Georgia hat eine strafrechtliche Anklage wegen Diebstahls gegen 21 Savage fallen lassen, nachdem der Rapper im Februar verhaftet wurde.

Der Promoter Sadaetirs Smith, der 21 Savage 17.000 Dollar für einen Auftritt im September 2016 zahlte, hatte den Rapper des Diebstahls beschuldigt, nachdem er nicht aufgetreten war (wir berichteten). Ein Haftbefehl wurde zu diesem Zeitpunkt erlassen, aber die Polizei lehnten es ab, den Haftbefehl zu vollstrecken. Erst nachdem Savage von der Einwanderungs- und Zollbehörde (ICE) wegen einem nicht mehr gültigen Visum Anfang dieses Jahres festgenommen wurde, kam wieder Bewegung in den Fall.

Savages Anwälte argumentierten, dass der Streit ein „ziviler Vertragsstreit“ sei, und die Staatsanwaltschaft stimmte zu, berichtet nun die Zeitung Atlanta Journal-Constitution.

Savage steht immer noch vor dem Risiko der Abschiebung, nachdem ICE den Rapper, gebürtige She’yaa Bin Abraham-Joseph in London geboren, vorgeworfen hat, sich illegal in den Vereinigten Staaten aufzuhalten, nachdem sein Visum abgelaufen ist. Er wurde für 10 Tage festgehalten und kam anschließend am 13. Februar auf Kaution frei. Seit seiner Freilassung hat Savage spekuliert, dass seine Songtexte, die die Einwanderungspolitik kritisieren, zu seiner Verhaftung geführt haben könnten.

Der Rapper und sein Team haben die aktuellen Geschehnisse noch nicht kommentiert.

WEITERLESEN

Tipp:
Neuer Aladdin-Trailer zeigt Will Smith als blauen Dschinni
Tipp:
Ellie Goulding: neuer Song "Do You Remember" online + Single "Flux" angekündigt
Tipp:
21 Savage angeblich wegen Diebstahls gesucht
Tipp:
Selena Gomez: Song "I Can’t Get Enough" steht kurz vor der Veröffentlichung
Tipp:
R. Kelly angeklagt in 10 Fällen wegen sexuellem Missbrauch